Akne - Vorbeugung | Haut-Tipps auf ModernBeauty
Facebook

Stellen Sie uns Ihre Fragen auf Facebook! Unsere Beauty-Experten sind für Sie da.

TOP - THEMEN

Hauterkrankungen: Akne Quickinfo

Akne

 

Wichtig:Sich immer vor dem Schlafen abschminken

Tipp:Immer die zum Hauttyp passenden Pflegeprodukte auswählen

Empfehlenswert:Gesichtsdampfbäder und Saunagänge vorziehen

Beachten:Immer auf seine Ernährung achten

 

Vereinbaren Sie einen Beratungstermin bei einem unserer Spezialisten in Ihrer Nähe für Faltenbehandlung, Besenreiser, Anti-Aging, Hautunreinheiten, Injektionen ....

Benutzen Sie dazu unseren Arztfinder.

 

Akne - Vorbeugung | Haut-Tipps auf ModernBeauty

Viele Menschen haben ab und zu ein Pickelchen oder kleinere Probleme mit der Haut. Und solange es nicht eine gewisse Stufe überschreitet, machen sich viele auch keine großen Gedanken über die Behandlung von Hautunreinheiten. Erst wenn es schlimmer wird und die Entzündungen akut sind, werden die meisten aktiv. Dabei kann man viel gegen Hautunreinheiten und Akne tun, wenn man es von Anfang an behandeln lässt, bzw. schon im Voraus sich so verhält, dass diese Hautkrankheit gar nicht erst ausbricht.

Was tun gegen Akne?

Besonders für Mädchen und Frauen gilt: Niemals ins Bett gehen, ohne sich abgeschminkt zu haben. Auch wenn die Nacht lang, die Party anstrengend war und man sich nichts lieber wünscht, als schnell ins Bett zu fallen. Die Haut braucht diese nächtliche Schmink-Pause dringend. Nur so kann sie sich regenerieren und atmen, denn Make-Up verschließt die Poren. Zudem altert die Haut wesentlich schneller, wenn sie nicht abgeschminkt wird. Deshalb empfiehlt es sich, ab und zu eine Make-Up-Pause einzulegen. Wer nicht ungeschminkt auch dem Haus gehen möchte, kann den Ohne-Schminke-Tag auch auf das Wochenende verlegen und es mit einem Wellness-Programm (Gesichtsmasken und ähnlichem) verbinden. Die Haut wird es in jedem Fall danken. Auch sollte bei der Wahl des Make-Ups auf die empfindliche Haut eingegangen werden. Abdeck-Produkte, wie es sie von Vichy Dermablend, La Roche Posay Toleriane oder Avène gibt, schonen die Haut und verzichten auf unverträgliche Zusatzstoffe. Bei Pickeln auf der Stirn kann unter anderem der Haarschnitt schuld sein – also kann ab und zu ein Besuch beim Friseur nicht schaden.

Ein kluges Reinigungskonzept ist das A und O zur Vorbeugung von Akne. Dabei sollte aber genau darauf geachtet werden,

  • welchen Hauttyp man hat und eine entsprechende Hautpflegeserie ausgesucht werden – am besten aus der Apotheke.
  • vorsichtig sein sollte man mit scharfen Gesichtswassern und grobkörnigen Peelings – sie reizen und verletzen die ohnehin empfindliche Haut zumeist mehr, als dass sie reinigen und heilen.
  • Zu empfehlen sind des Weiteren Gesichtsdampfbäder und Saunagänge – sie sorgen für eine Öffnung der Poren, so dass der überschüssige Talg austreten und abfließen kann.

Die gesunde Lebensart ist die halbe Miete

Allgemein gilt: Was für den Körper und die Psyche gut ist, hilft auch der Haut. Eine gesunde und ausgewogene Lebensart ist also immer der richtige Weg, wenn man Akne vorbeugen will. Es sollte auf die Ernährung geachtet werden, dementsprechend viel Obst, Gemüse, Vollkornprodukte gegessen und ungesüßte Tees und Wasser getrunken werden. Das tut nicht nur der Haut gut, sondern auch dem gesamten Körper.

  • Das Rauchen fördert nicht nur die Arterienverstopfung, sondern lässt die Haut schlechter atmen und durchbluten. Das hat zur Folge, dass sie eine aschfahle Farbe bekommt und unrein wird – Akne kann entstehen.
  • Sport kann sich sehr positiv auf die Hautgesundheit auswirken, da durch das Schwitzen der gesamte Körper und die Haut stark durchblutet werden.
  • Eine wichtige Voraussetzung für eine gesunde Haut und einen gesunden Körper ist außerdem ein geregelter Tagesablauf und genügend Schlaf.

Natürlich kann besonders in Zeiten der Hormonumstellung nicht immer verhindert werden, dass Akne entsteht. So sollte kein Teenager, keine Schwangere und keine Frau in den Wechseljahren Panik bekommen, wenn die Haut plötzlich unreiner wird – letztendlich ist dies eine ganz normale Reaktion des Körpers, die nicht mit allen Mitteln bekämpft werden sollte. Wem es doch zu schlimm wird, der wendet sich am besten an einen kompetenten Hautarzt, der eine Hautanalyse durchführen und am besten beraten kann, welche geeigneten Behandlungen ratsam sind.

 

Diesen Inhalt mit anderen teilen:
Diese Seite bei Facebook zeigen Diese Seite twittern Diese Seite bei StudiVZ / MeinVZ zeigen Diese Seite bei Myspace zeigen