Fingernägel lackieren - Kosmetik | Beauty-Tipps auf ModernBeauty
Facebook

Stellen Sie uns Ihre Fragen auf Facebook! Unsere Beauty-Experten sind für Sie da.

TOP - THEMEN

Nagelpflege lackieren Quickinfo

Fingernägel lackieren

 

Fingernägel:"Visitenkarte" des Menschen

Info:Der erste Nagellack als Kosmetikprodukt kam erstmals 1925 auf den
Markt

Das Lackieren der Fingernägel und Zehennägel | Beauty-Tipps auf ModernBeauty

Der erste Nagellack

...war ein Nebenprodukt, das in der Automobilindustrie anfiel. 1925 kam dieses Kosmetikprodukt erstmals auf den Markt. Nagellack besteht hauptsächlich aus Nitrocellulose, aus leichtflüchtigen Lösungsmitteln und, solange es kein klarer Lack ist, aus Farbpigmenten. Auf die Lösemittel Toluol und Formaldehyd verzichten die meisten Hersteller heute grundsätzlich. Was wäre die Beautywelt ohne Nagellack? In den letzten Jahren hat sich ein regelrechter Hype um die neuesten Farben entwickelt – große Luxusmarken bringen regelmäßig limitierte Editionen auf den Markt, die dann ruckzuck ausverkauft sind. Doch selbst im Bereich günstigerer Lacke ist die Auswahl heute so groß wie nie. Das Tollste daran: Ganz egal, ob unsere Haut von Pickeln geplagt oder die Augen müde und geschwollen sind, ein hübscher Nagellack geht einfach immer – und lässt uns im Handumdrehen wieder frischer fühlen. Noch dazu kostet so ein einzelner Lack nicht die Welt, man kann sich also guten Gewissens gleich mehrere hiervon gönnen. Werfen wir einen Blick auf die Möglichkeiten, die dieses tolle Beautyprodukt für uns bereithält!

Perfekt wird der bunte Anstrich für die Nägel mit folgenden Tipps

  • Vorbereiten. Waschen Sie Ihre Hände vor dem Lackieren. Gründlich trocknen – nicht eincremen. Sonst hält der Lack nicht gut.
  • Nicht baden. Lackieren Sie Ihre Nägel nicht nach dem Baden. Baden lässt die Nägel aufquellen. Wenn Sie jetzt lackieren, platzt der Lack schneller ab, weil der Nagel beim Trocknen schrumpft.
  • Gut schütteln. Schütteln Sie den Nagellack vor dem Lackieren kräftig durch. Das verteilt die Farbpigmente.
  • Grundieren. Grundieren Sie Ihre Nägel mit einem farblosen Unterlack. Der Unterlack verhindert, dass sich die Nagelplatte gelblich färbt. Außerdem hält der Farblack besser.
  • Kleiner oder größer. Kräftige dunkle Farben lassen die Nägel kleiner erscheinen. Helle Farben machen die Nägel optisch größer. Nutzen Sie den passenden Effekt für Ihre Finger.
  • Daumen zuerst. Beginnen Sie mit dem Daumen – der braucht die längste Trockenzeit.
  • Vom Bett zur Spitze. Lackieren Sie stets vom Nagelbett zur Nagelspitze. Halten Sie die Richtung auch beim Entfernen von Nagellack ein. Sonst kommen Lackreste unter die Nagelhaut.
  • Dünn auftragen. Tragen Sie den Lack dünn und gleichmäßig auf. Erst antrocknen lassen. Nach etwa drei bis fünf Minuten eine zweite Schicht auftragen.
  • Trocknen. Auch moderne Nagellacke brauchen etwa zehn Minuten, um durchzutrocknen. Halten Sie die Trockenzeit ein.
  • Ohne Fön. Verzichten Sie auf warme Fönluft. Sie trocknet den Lack nur oberflächlich. Darunter bleibt er länger weich, weil die Lösemittel durch die feste Oberfläche nicht gut verdunsten können.
  • Kein Wasser. Löschen Sie frisch lackierte Nägel nicht mit kaltem Wasser ab. Der Untergrund bleibt sonst länger weich.
  • Reparieren. Bessern Sie blätternden Lack erst einmal aus. Meist hilft eine zweite Farbschicht. Vorteil: Sie reduzieren die Behandlung mit Nagellackentferner. Der laugt die Nägel nämlich aus.
  • Entferner ohne Azeton. Azetonhaltige Nagellackentferner sind sehr wirksam, trocknen die Nägel aber stärker aus. Selbst dann, wenn sie pflegende Öle enthalten. Bevorzugen Sie azetonfreie Produkte.
  • Auch in der Naturkosmetik gibt es inzwischen Nagellacke. So hat Logona für die Kosmetikserie Sante einen hypoallergenen Nagellack ohne Formaldehyd, Toluol und synthetische Duft- wie auch Konservierungsstoffe auf den Markt gebracht. Er ist in 24 Farben erhältlich und nach den ÖKO-TEST-Kriterien empfehlenswert.
  • Einen wirklichen Bio-Nagellack gibt es allerdings nur farblos: Provida Cosmetik bietet mit Living Nails einen pflanzlichen Lack aus Bioalkohol, Schellack, Benzoeharz, Kampfer und ätherischen Ölen an. Nachteil: Den Lack gibt es nur in farblosem Glanz, da er sich nicht mit herkömmlichen Farbpigmenten vermischen lässt.
  • French Manicure bezeichnet das optische Aufhellen der Nagelspitze mit einem weißen oder hellen Nagellack und das Lackieren der übrigen Nagelplatte in einer anderen Farbe.

Von Knallrot bis Nude – die schönsten Farben

Welche Farbe darf´s denn heute sein? In puncto Nagellack müssen Sie sich nicht langfristig entscheiden, sondern können quasi täglich einen neuen Liebling ausprobieren. Vorausgesetzt natürlich, Sie gönnen Ihren Nägeln zwischendurch auch eine kleine Pflegepause! Grundsätzlich haben Nagellackfans heute die Qual der Wahl. Klassiker oder Trendfarbe? Das ist vor allem eine Frage des Anlass. So gelten im Büro meist strenge Dresscodes, die auch Make-Up und Nagelstyling mit einschließen können. Im Zweifel lieber nachfragen und erst dann lackieren! Als grundsätzliche Klassiker gelten Rot in allen Facetten, Beige- und Nudetöne, ein zartes Rosé und ein feines Elfenbeinweiß – letztgenannte Nuancen werden beispielsweise auch bei der French Manicure miteinander kombiniert. Wer trendtechnisch etwas auf sich hält, der kann diese klassische Form der Maniküre leicht abwandeln und zum Beispiel den Nagel in Senfgelb, die Nagelspitze in irisierendem Blau lackieren – oder umgekehrt! Das Mode- und Beautylabel Yves Saint Laurent beispielsweise bietet Nagellacke zu diesem Zweck speziell im Zweier-Set an. Wer noch auf der Suche nach seiner ultimativen Lieblingsfarbe ist, der sollte die Augen offen halten: Von Neongelb bis Grasgrün und von Metallicblau bis Knallorange gibt´s hier für jeden Geschmack den richtigen Lack! Was sonst noch zählt in Sachen Nagellack? Einige Produkte sind besonders schnell trocknend und eignen sich somit ideal für Ungeduldige, andere verwöhnen die Nägel mit eingebautem Pflegekomplex. Dabei sollte der Nagellack weder zu dickflüssig noch zu dünn sein und sich leicht auftragen lassen, ohne zu verlaufen. Grundsätzlich spielt auch die Deckkraft eine entscheidende Rolle: Wichtig ist, einen hochwertigen und farbintensiven Nagellack zu benutzen - wobei "gut" nicht unbedingt teuer sein muss. Lesen Sie hier, welche Produkte unsere ModernBeauty-User überzeugen konnten und lassen Sie sich von dern Vielfalt an Marken und Farben inspirieren.