Bakterien im Mundraum | Zahnästhetik auf ModernBeauty
Facebook

Stellen Sie uns Ihre Fragen auf Facebook! Unsere Beauty-Experten sind für Sie da.

TOP - THEMEN

Mundhygiene Bakterien Quickinfo

Bakterien

 

Info:im Mund existieren 300-400 Bakterienarten

Wichtig:Zahnbürste erreicht nur 25% des Mundraumes

Achtung:Ausbreitung der Bakterien zieht schwere Folgen nach sich

Bakterien im Mundraum | Zahnästhetik auf ModernBeauty

Im menschlichen Mund leben ca. 300 – 400 verschiedene Bakterienarten, wobei jeder Mensch zwischen einer und fünf Billionen davon besitzt. Diese Bakterien leben vornehmlich auf dem hinteren Teil der Zunge, im Rachen und auf den Rachenmandeln.

Bakterien sind wichtig für die natürliche Mundflora, denn sie zersetzen Speisereste und verdauen Eiweiße. Jeder Mensch besitzt dabei die gleichen Bakterienarten, wie z.B. die Fusobakterien und die Actinomyceten. Befindet sich eine stark vermehrte Anzahl von Bakterien in der Mundhöhle, kann dies zu Mundgeruch oder auch zu Parodontitis führen.

Mit der Zahnbürste kann nur etwa 25% der Mundhöhle erreicht werden. Deshalb empfehlen Zahnärzte den zusätzlichen Einsatz von Zahnseide, Interdentalbürsten oder auch Zungenschabern. Bei unzureichender Mundhygiene oder zuckerreicher Nahrung können sich die Bakterien als Film auf die Zähne setzen, das ist der so genannte „Zahnfilz“. Wird er nicht entfernt, kann das schwere zahngesundheitliche Folgen nach sich ziehen.

Bakterien verdauen u.a. das Eiweiß aus Essensresten und Speichel. Als Stoffwechselprodukt entsteht dabei u.a. Schwefel, der zu Mundgeruch führen kann. Neben Schwefel kommt es auch zur Bildung von Säuren, die den Zahnschmelz angreifen und zu Zahnfleischentzündungen führen. Die Folge kann dann Zahnstein oder Parodontitis sein.

Anzeichen für eine hohe Anzahl an Bakterien können sein:

  • Weißer Belag auf der Zunge
  • Weiße Punkte auf den Rachenmandeln
  • Saurer Geschmack
  • Zahnfleischrückgang, was auf eine beginnende Glossar InfoParodontitis schließen lässt
  • Entzündetes Zahnfleisch

Als Gegenmaßnahme können antibakterielle Mundspülungen genutzt werden, die jedoch nur über eine gewissen Zeitraum verwendet werden sollten. Hilfreicher ist dagegen der Gang zum Zahnarzt des Vertrauens, der die Ursachen für die hohe Bakterienanzahl untersuchen kann und so gezielt gegen den Auslöser vorgeht. Eine gesunde Ernährung mit wenig Zuckeranteil ist ebenfalls förderlich.

 

Diesen Inhalt mit anderen teilen:
Diese Seite bei Facebook zeigen Diese Seite twittern Diese Seite bei StudiVZ / MeinVZ zeigen Diese Seite bei Myspace zeigen