Sommer, Sonne, Strand – so klappt es mit der Bikinifigur
Facebook

Stellen Sie uns Ihre Fragen auf Facebook! Unsere Beauty-Experten sind für Sie da.

TOP - THEMEN

Sommer, Sonne, Strand – so klappt es mit der Bikinifigur

Sommer, Sonne, Strand – so klappt es mit der Bikinifigur

Bei den aktuellen Temperaturen rückt die Zeit vom Urlaub und vom Schwimmbad immer näher – nicht ohne Folgen, denn immer mehr Menschen fragen sich, wie sie schnell Abnehmen ohne Sport noch vor der Freibadsaison über die Bühne bringen können. Wenn Sie auch zu den Menschen gehören, die immer noch das ein oder andere Pfund Winterspeck mit sich herumtragen, dann sollten Sie sich unsere ultimativen Tipps und Tricks zu Gemüte führen – aber Achtung, nicht alles ist ernst gemeint, denn wer schnell abnehmen möchte, muss schon einiges an Disziplin und Engagement mitbringen.

Ultimative Tipps und Tricks auf dem Weg zur Traumfigur

Ausreichend Schlaf: Wer wenig schläft, ist nicht nur permanent müde – sondern arbeitet auch gegen die Strandfigur an. Wenig Schlaf bedeutet automatisch einen erhöhten Stresspegel – und somit auch einen erhöhten Pegel an Cortisol, dem Stresshormon in unserem Stoffwechsel. Cortisol sorgt dafür, dass weniger Fett verbrannt, dafür umso mehr eingelagert wird – wer gerne Abnehmen möchte, sollte also dafür sorgen, dass der Cortisol-Spiegel sinkt und nicht steigt. Ein ausgeruhter Geist und ein Körper, der sich ausreichend regenerieren kann sind somit grundlegende Voraussetzungen, um den Körper in Richtung Traumfigur auf den richtigen Weg zu bringen.

Viel Eiweiß: Ohne Kalorienzählen und Nährwerte zu tracken kann man auch abnehmen – es muss nicht immer das ausgeklügelte Ernährungsprogramm mit verschiedenen Mahlzeitenplänen sein. Wer einige Grundregeln beachtet, kann auch ohne penible Listen und Tabellen abnehmen – wichtig ist dabei vor allem, ausreichend Eiweiß zu verzehren. Fisch, mageres Fleisch und Milchprodukte stecken randvoll mit dem wertvollen Protein, das satt macht, aber eben auch beim Schlankwerden hilft.

Viel trinken: Wer dem Körper Wasser vorenthält, muss sich nicht wundern, wenn der Stoffwechsel gerade das einspeichert – nur, wenn dem gesamten Organismus genug Flüssigkeit zur Verfügung steht, klappt es auch mit dem Abbau von Körperfett und überflüssigen Pfunden. Als Faustregel lässt sich ein Mindestbedarf von 1 Liter Wasser pro 20 Kilogramm Körpergewicht ansetzen – ein 80 Kilogramm schwerer Mann würde demnach mindestens 4 Liter Wasser pro Tag brauchen. Achtung: Alkoholische Getränke sowie Kaffee zählen nicht als Flüssigkeit. Der Grund: Bei ihrer Verstoffwechselung entziehen sie dem Körper Wasser, anstatt welches zuzuführen. Regelmäßiges Trinken ist bei einer Diät A&O – optimal sind neben Wasser auch verdünnter Tee oder Fruchtschorlen.

Kohlenhydrate nur moderat: Nicht nur Süßigkeiten und Zucker, sondern auch ganz normale Lebensmittel wie Nudeln, Reis und Brot stecken voller Kohlenhydrate. Diese sind zwar lebensnotwendig und liefern den Muskeln die nötige Energie, um Leistung zu erbringen – zum Abnehmen sollte man die Zufuhr dennoch einschränken. Kohlenhydrate ziehen nämlich nicht nur vermehrt Wasser ins Gewebe, sie sorgen auch dafür, dass der Insulinspiegel stark beeinflusst wird und somit die Einlagerung von Fett begünstigt wird. Wer dennoch nicht auf Kohlenhydrate verzichten will, sollte diese am besten gleich morgens zu sich nehmen – im Laufe des Tages sollten die Mahlzeiten dann immer weniger kohlenhydratlastig werden.

Frisch anstatt verarbeitet: Fast Food macht dick – aber auch das sogenannte Convenience-Food, also Schnellgerichte aus dem Supermarkt oder Fertigprodukte wie Tütensuppe & Co. sorgen dafür, dass bei übermäßigem Konsum schnell das ein oder andere Pfund auf der Hüfte bleibt. Um dem entgegenzuwirken, bleibt nur der eigene Herd: Der ist nicht nur Goldwert, sondern vor allem auch figurschonend. Wer selbst frisch kocht, kommt erst gar nicht auf die Versuchung, Fertigprodukte in den Lebensmittelpool aufzunehmen -und schont so langfristig die eigene Figur. Lassen Sie auch die Finger von schnell bestellter Pizza oder dem Döner für zwischendurch – auch hier ist ernährungsphysiologisch wenig Gutes zu finden.