Facelift / Facelifting | Infos, Ärzte und Preise bei ModernBeauty
Facebook

Stellen Sie uns Ihre Fragen auf Facebook! Unsere Beauty-Experten sind für Sie da.

TOP - THEMEN

Facelift
 
kurzinfo
 

Glossar InfoFacelift / Facelifting

Fachbegriff:
Facelifting
 
Anästhesie:
nach Absprache
 
Dauer:
ca. 3-5 Stunden
 
Klinikaufenthalt:
nach Absprache
 
Arbeitsfähig:
nach ca. 2-3 Wochen
 
Sport:
nach 4 Wochen
 
Kosten:
ab 4000,- EUR
 
 


 Facelift / Facelifting | Infos und Ärzte bei ModernBeauty


 
Ich möchte eine Beratung in meiner Nähe:
 
Vorname:*
Nachname:*
Postleitzahl:*
Wunschtermin
und -behandlung:*
Telefon:*
E-Mail:*
 

Überblick Facelifting / Facelift

Ausgangssituation für ein Facelifiting

 Kaum ein anderer Körperteil offenbart so sehr das tatsächliche Alter seines Trägers wie das Gesicht. Gerade die empfindliche Gesichtshaut ist ohne Schutz rund um die Uhr allen Umwelteinflüssen ausgesetzt und verliert mehr und mehr an Elastizität, Feuchtigkeit und Glätte. Es bilden sich Falten um Mund und Augen, Muskulatur und Stützstrukturen erschlaffen, die Haut und das Glossar InfoFettgewebe verlieren ihren Halt.

Eingefallene Wangen, tiefe Glossar InfoNasolabial Falten, verschwommene Konturen vom Unterkiefer bis zum Hals- und Nackenbereich sind die Folge. Mit einer operativen Straffung, dem sogenannten Facelifting, können die Zeichen der Zeit weitgehend ausgebügelt werden. Das Gesicht gewinnt wieder an Jugendlichkeit und Frische.


Vereinbaren Sie einen Beratungstermin bei einem Spezialisten für Facelifting in Ihrer Nähe.
Die Nutzung des ModernBeauty-Services ist für Sie kostenlos

Mit einem Facelifting lassen sich Alterserscheinungen um ca. zehn Jahre zurückdrehen, jedoch wird der natürliche weitere Alterungsprozess nicht aufgehalten. Daher kann, je nach Hautbeschaffenheit und Lebensumständen, eine weitere Operation nach zehn Jahren notwendig werden. Um die natürliche Mimik zu erhalten werden bei diesem Eingriff zudem nicht alle Mimik-Fältchen beseitigt.

Das Facelifting ist ein anspruchsvoller Eingriff, der von einem erfahrenen Arzt vorgenommen werden sollte. Denn: Ein typisches Facelifting gibt es nicht. Gestrafft werden können z.B. die Stirn, die Schläfen, die Wangen und der Hals.

Für ein Facelifting gibt es heute eine Vielzahl von Methoden. Welche Technik tatsächlich zum Einsatz kommt, sollte in einem ausführlichen Vorgespräch mit dem Chirurgen geklärt werden.

Facelifiting Methoden

 

Grundsätzlich werden beide Gesichtshälften bei der operativen Straffung getrennt behandelt und meistens erfolgt eine Kombination von Schläfen-, Wangen- und Halslifting. Hierbei wird nicht nur die Haut gestrafft, sondern zusätzlich eine Verlagerung der oberflächlichen Muskulatur vorgenommen. Durch diesen Eingriff in das superfizielle muskuloaponeurotische System (Glossar InfoSMAS, Deutsch: oberflächlich-muskuläres Sehnenplattensystem) wird insgesamt eine deutlich bessere Spannung erzielt.


Nach der Desinfektion der Haut und der Bündelung der Haare im Schläfen- oder Nackenbereich erfolgt die Schnittführung. Diese verläuft vom vorderen Ohrbereich entlang der natürlichen Hautfalte und wird, je nach Umfang der Straffung, bis zur Stirn oder hinter das Ohr verlängert. Damit nach der Operation nur wenige Narben sichtbar bleiben, schneidet der Arzt möglichst hinter dem Haaransatz. Trotzdem ist eine Rasur der Haare nicht notwendig. Bei einer ergänzenden Halsstraffung wird ein Schnitt unterhalb des Kinns nötig. Nachdem er Haut und Gewebe losgelöst hat, hebt der Operateur - bei gleichzeitiger Blutstillung -  die Haut leicht an und bekommt so einen besseren Zugang zum erschlafften und abgesunkenen Fett- und Muskelgewebe (die SMAS-Schicht). Das Gewebe wird schließlich wieder in seine „ursprüngliche“ Lage zurück verlagert und dort mit Nähten fixiert. Die überschüssige Haut wird entfernt. Das überschüssige Gewebe in der Tiefe kann – wenn es die Situation erfordert – dazu benutzt werden, Dellen und eingefallene Konturen auszufüllen. Muskel- und Glossar InfoBindegewebe, sowie die Fettschicht werden modelliert und bilden nun die Basis für die Gesichtshaut. Dann wird die Haut über die neue Basis gelegt, überschüssige Haut entfernt und die Wundränder genäht oder geklammert. Anschließend wird die Prozedur auf der anderen Gesichtshälfte wiederholt. Gelegentlich bekommt der Patient eine Glossar InfoDrainage für die nächsten 24 Stunden gelegt, um Einblutungen im Operationsgebiet zu vermeiden, zudem wird ein fester Kopfverband angelegt. Das tatsächliche Operationsergebnis ist erst nach ca. sechs Monaten komplett sichtbar.


Nehmen Sie Kontakt zu einem Spezialisten für Facelifting in Ihrer Nähe auf.

Vorbereitung, Operation und Nachsorge des Faceliftings

 

Das Rauchen sollte mindestens vier Wochen vor dem Eingriff eingestellt werden, um das Risiko von Wundrandnekrosen zu minimieren. 14 Tage lang vor dem Eingriff sollte zudem möglichst auf Alkohol und blutverdünnende Medikamente verzichtet werden.

Dieser Eingriff erfolgt stationär und in Vollnarkose oder in Lokalanästhesie mit Glossar InfoSedierung. Nach dem Eingriff haben viele Patienten ein Spannungsgefühl im Haaransatzbereich, eine Kühlung wird empfohlen und ggf. können leichte Schmerzmittel zum Einsatz kommen. Wenn Drainagen gelegt wurden, werden diese am Tag nach dem Eingriff gezogen. Zudem ist ein Verbandswechsel nötig und dann kann der Patient nach Hause gehen, sollte sich aber schonen und den Oberkörper nie ganz flachlegen. Am Tag 5 nach der OP erfolgt ein weiterer Verbandswechsel, nach zehn Tagen werden die Fäden gezogen und das Gesicht kann wieder wie gewohnt gepflegt werden. Die stärksten Schwellungen treten 1-2 Tage nach dem Eingriff auf, alle Schwellungen bilden sich aber innerhalb von 2-3 Wochen vollständig zurück.

Mögliche Komplikationen und Risiken

 

Die Straffung der Gesichtshaut gehört zu den großen Eingriffen in der ästhetischen Chirurgie. Chirurgisch betrachtet ist der Eingriff nicht schwierig, erfordert aber umso mehr Feingefühl und Erfahrung. Asymmetrien und maskenhafter Gesichtsausdruck, Verletzung von Nervenbahnen mit lokalen Lähmungserscheinungen, Verletzung von Haarwurzeln sowie allgemeine Operationsrisiken gehören zu den möglichen Komplikationen. Vereinzelt kann es zu Läsionen von Haut- und Muskelnerven kommen, die sich aber selbsttätig innerhalb von Wochen bis Monaten wieder regenerieren. Eine permanente, durch Nervenverletzungen bedingte Störung der Gesichtsmuskulatur ist eine extrem seltene Komplikation.

Falls eine Nachblutung auftritt, sollte diese umgehend behandelt werden, daher ist ein Klinikaufenthalt angeraten.


Unsere Ärzte für diese Behandlung beraten Sie gerne!


mehr Ärzte in Ihrer Nähe


Finden Sie jetzt den richtigen Arzt in Ihrer Nähe!
 


Diesen Inhalt mit anderen teilen:
Diese Seite bei Facebook zeigen Diese Seite twittern Diese Seite bei StudiVZ / MeinVZ zeigen Diese Seite bei Myspace zeigen