Allergische Haut - Definition | Haut-Tipps auf ModernBeauty
Facebook

Stellen Sie uns Ihre Fragen auf Facebook! Unsere Beauty-Experten sind für Sie da.

TOP - THEMEN

Hautprobleme: Allergische Haut Quickinfo

Allergische Haut

 

Info:Allergische Haut ist das Resultat einer Immunreaktion des Körpers nach
Kontakt mit verschiedensten Allergenen

Symptome:Rötungen, Schwellungen, Knötchen, Schuppen oder Bläschen

Allergische Haut - Definition | Haut-Tipps auf ModernBeauty

Allergische Haut ist das Resultat einer Immunreaktion des Körpers nach Kontakt mit verschiedensten Allergenen. Diese natürlichen Enzyme existieren allerdings entweder ständig oder saisonal in der Umwelt und stammen von Tieren oder Pflanzen.

Wenn Allergene auf die Haut treffen und die eigentlich vorhandene Säureschicht (mit einem pH-Wert von 5,5) auf der befallenen äußeren Hautoberfläche – durch zu viel Hygiene oder andere den natürlichen Schutzmantel schädigende Faktoren – nicht mehr vorhanden ist, dann können sie in die Haut eindringen. So wird ein unnötiger Kreislauf in Gang gesetzt. Denn das körpereigene Immunsystem versteht die an sich ungefährlichen Allergene fälschlicherweise als gesundheitsgefährdend. Es folgt eine unnötige Abwehrreaktion. Der Körper bildet folglich Antikörper gegen eigentlich harmlose Verbindung von Eiweißen und macht auf diese Weise die betroffenen Menschen krank. Die allergische Reaktion auf der Haut zeigt sich zumeist in Form weniger ansehnlicher Ekzeme. Grundlegend für allergische Haut ist demnach eine ungewollt, teilweise unbewusst geschwächte und damit empfindliche Haut.

Dass eine Überreaktion des Immunsystems, mittels Antikörper gegen unbedrohliche Substanzen, für Menschen nicht gesundheitsförderlich, sondern vielmehr krank machend wirkt, entdeckte Pirquet während seiner Forschungen in den ersten Jahren des 20. Jahrhunderts. Der aus dem Griechischen stammende Fachbegriff „Allergie“ bedeutet daher auch soviel wie „fremde Reaktion“.

Die Symptome bei allergischer Haut

An sich gilt allergische Haut als eine relativ spät einsetzende Immunreaktion. Es kann Stunden bis Tage dauern, dass sich allergische Haut für die Betroffenen bemerkbar macht. Jede zweite Person leidet dann an Ekzemen. Jedoch fallen die Reaktionen dem Immunsystem gemäß, bei Frauen und Männer sowie zwischen den Altergruppen, recht unterschiedlich stark auf.

Im Allgemeinen sind die reagierenden Partien allergischer Haut gerötet, angeschwollen und äußern sich im späteren Verlauf in Form von Knötchen, Schuppen oder Bläschen. Selbst Hautablösungen können auftreten. Des Weiteren fangen die betroffenen Körperstellen an zu jucken und sind durch weitere Reizungen leicht entzündlich.

Zusätzlich zu den aktuell auftretenden Symptomen merkt sich das Immunsystem die zu bekämpfenden Allergene und reagiert bei einem erneuten Kontakt damit dann schneller und zumeist heftiger.

Der Charakter allergischer Haut

Als Grund für allergische Haut betrachten Dermatologen das Hin- und Hergerissensein des Immunsystems. Einerseits sind durch verbesserte Hygienebedingungen, vor allem in den Industrienationen, viele Parasiten erfolgreich von der menschlichen Haut verschwunden. Daher kann sich das Immunsystem nun den Allergenen zuwenden, die ohnehin existieren. Durch Umweltveränderungen sowie einer vermehrten Entstehung chemischer Abgase oder andersförmiger Produkte in den modernen Gesellschaften, begegnet die Haut allerdings einer gestiegenen Anzahl potentieller Allergene. In der Luft, der Wohnumgebung, sogar in den Lebensmitteln finden sich neue Substanzen, die allergische Hautreaktionen hervorrufen können. Auch Tierhaare verursachen in mehr und mehr Haushalten allergische Reaktionen der Haut. Ein minder aktiviertes Immunsystem reagiert somit auf Allergene und das dann gleich in einem unvorteilhaft übertriebenem Maße.

Als Folge beschreiben Experten eine stetige Zunahme an Fällen allergischer Haut. Dabei ist allergische Haut ein definitiv ernstzunehmendes Gesundheitsproblem. Es beeinträchtig das Leben der Betroffenen, indem allergische Haut optisch erkennbar ist, unangenehme Empfindungen weckt und zumeist aus Gewohnheiten resultiert, die zur Beseitigung, wie auch zur zukünftigen Vorbeugung der Symptome bewusst abgelegt werden müssen. Und das kann durchaus schwer fallen.

 

Diesen Inhalt mit anderen teilen:
Diese Seite bei Facebook zeigen Diese Seite twittern Diese Seite bei StudiVZ / MeinVZ zeigen Diese Seite bei Myspace zeigen