Babyhaut / Kinderhaut - Besonderheiten | Haut-Tipps auf ModernBeauty
Facebook

Stellen Sie uns Ihre Fragen auf Facebook! Unsere Beauty-Experten sind für Sie da.

TOP - THEMEN

Babyhaut und Kinderhaut-Besonderheiten Quickinfo

Babyhaut / Kinderhaut

 

Sonnenschutz:Kleidung, Sonnenhüte, Sonnenschutzprodukte mit hohem
UV-A und UV-B-Lichtschutzfaktor

Beachten:Beim Eincremen Lippen, Ohren, Handrücken und Zehen nicht
vergessen

Besonderheiten der Babyhaut / Kinderhaut | Haut-Tipps auf ModernBeauty

Sonnenschutz für Babys und Kleinkinder

Heute wird davon ausgegangen, dass Sonnenbrände im frühen Kindesalter in Zusammenhang mit der späteren Entstehung von Hautkrebs stehen. Die Haut von Babys und Kleinkindern verfügt noch nicht über eine ausreichend schützende Pigmentierung. Daher sollte direkte Sonnenbestrahlung komplett vermieden werden.

Spielen Kinder im Freien in der Sonne, sollte ihr Körper durch Sonnenschutzmittel (bitte eine Stunde vor Beginn der Sonnenexposition auftragen) oder durch Kleidung geschützt werden. Dringend erforderlich ist auch das Tragen eines Sonnenhutes.

Kleinkinder und Kinder, die sich draußen aufhalten, sind durch Bekleidung, Sonnenhüte sowie durch Sonnenschutzprodukte mit hohem UV-A- und UV-B-Lichtschutzfaktor zu schützen. Besonders Lippen, Ohren, Handrücken und Zehen dürfen beim Eincremen nicht vergessen werden. Zu empfehlen sind Sonnenschutzprodukte mit einem hohen Anteil sogenannter Mikropigmente. Diese wirken durch Reflexion des Sonnenlichts auf rein physikalischem Weg als Sonnenschutz. Mikropigmente werden auch von empfindlicher Baby- und Kinderhaut sehr gut vertragen. Kinder sollten auch bei bedecktem Himmel eingecremt und geschützt werden, da eine Wolkendecke bis zu 80% der UV-Strahlen durchlassen kann.

Falls die Kinder im Planschbecken oder Meer baden, sind wasserfeste Produkte zu bevorzugen. Zu bedenken ist jedoch, dass auch wasserfeste Produkte bei längerem Wasserkontakt keinen dauerhaften Schutz bieten. Daher sollten auch diese Sonnenschutzmittel nach dem Baden erneut aufgetragen und bei intensiver Sonnenstrahlung zusätzlich T-Shirts im Wasser getragen werden. Verlassen die Kinder das Wasser, sollten sie umgehend abgetrocknet werden, da Wassertropfen auf der Haut wie ein Brennglas wirken und schnell zu Sonnenschäden führen können.

Kommt es dennoch zu einem Sonnenbrand, ist es in jedem Fall ratsam einen Kinderarzt aufzusuchen und sich hinsichtlich der weiteren Behandlung beraten zu lassen.

 

Diesen Inhalt mit anderen teilen:
Diese Seite bei Facebook zeigen Diese Seite twittern Diese Seite bei StudiVZ / MeinVZ zeigen Diese Seite bei Myspace zeigen