Liebe statt Vorurteile: Wie sich Procter & Gamble sich für Olympia einsetzt [Sponsored Video]

Es sind keine drei Monate mehr, bis die olympischen Winterspiele beginnen. Procter & Gamble ist ein Weltweiter Partner des IOC und will sich mit einer Kampagne gegen Vorurteile einsetzen. Das geschieht mit einer interessanten Sichtweise auf die Dinge.

Für eine Welt ohne Vorurteile

Die neue Kampagne setzt sich dafür ein, die Welt ohne Vorurteile zu sehen. P&G stellt dabei die Frage, wie die Welt wohl aussähe, wenn sie durch die Augen einer Mutter gesehen würde. Denn die Mutter sieht keine Vorurteile, sie sieht vor allem die Liebe. Das Unternehmen möchte dazu anregen, dass alle die Welt so sehen, um sie zu einem besseren Ort zu machen.

Die Idee kommt dabei nicht von ungefähr: Bei einer Umfrage, die Procter & Gamble zusammen mit dem IOC in Auftrag gab, fühlten sich über die Hälfte der Befragten während ihrer Kindheit und Jugend von anderen verurteilt oder litten unter Vorurteilen. Fast genauso viele sagten, dass ihre Mütter eine wichtige Stütze war, um bei Konfrontationen die Oberhand zu gewinnen. So gut wie alle sehen sich jetzt überhaupt nur deshalb bei den olympischen Spielen, weil ihre Mütter an sie glaubten.

Die Kampagne anlässlich der olympischen Spiele will die Geschichte von Athleten erzählen, die all das durchgemacht haben und deshalb eine ganz ähnliche Sichtweise haben.

Dieser Artikel entstand in Kooperation mit Procter & Gamble.

 

Kommentare sind geschlossen.


Beratung

 Mo.-Fr. 10 bis 18 Uhr

 03322-287193

Ich möchte eine Beratung in meiner Nähe: