Knitter-Fältchen | Haut-Tipps auf ModernBeauty
Facebook

Stellen Sie uns Ihre Fragen auf Facebook! Unsere Beauty-Experten sind für Sie da.

TOP - THEMEN

Knitter Fältchen Quickinfo

Knitter-Fältchen

 

Entstehung:nachlassende Spannkraft der Haut

Ursache:sinkende Hautfeuchtigkeit

Knitter-Fältchen | Haut-Tipps auf ModernBeauty

Mit zunehmendem Alter verlangsamt sich der Stoffwechselprozess in der Haut. Die Haut wird immer schlechter durchblutet. Durch den sinkenden Hyaluronsäuregehalt kann sie immer weniger Feuchtigkeit speichern. Die Haut wird schlaffer und rauer. Immer mehr Knitterfältchen prägen sich großflächig aus und zeigen sich vor allem im Wangen- und Augenbereich.

Gegen die kleinen Knitterfältchen soll Vitamin A, das sogenannte Retinol, helfen. Inzwischen ist es gelungen, Retinol stabil in Cremes einzuarbeiten. Bei regelmäßiger Anwendung von Retinol und Retinaldehyden konnte in ersten Tests eine hautglättende Wirkung gezeigt werden. Die Substanzen wirken sich positiv auf das hauteigene Glossar InfoKollagen und Glossar InfoBindegewebe aus. Für viele Forscher ist der handeslübliche Gehalt von Retinol in Cremes aber zu gering, um wirklich nachweislich bei allen Probanden eine Wirkung zeigen zu können. Die Konzentration kann jedoch nicht einfach erhöht werden, da Retinol und Retinaldehyden in höherer Konzentration die Haut reizen können.

Alternativ können Knitterfältchen durch erfahrene Dermatologen behandelt werden: Je nach Ausprägung und Ursache – auch eine zu starke Beanspruchung der Gesichtsmuskulatur kann zu Knitterfältchen führen – kommen dann verschiedene Behandlungsmethoden in Frage. Dazu gehören z.B. die Unterspritzung mit Hyaluronsäure, ein Laser-Peeling oder die kombinierte Meso-Therapie. Hier kommt ebenfalls Glossar InfoHyaluronsäure zum Einsatz, allerdings in Kombination mit einem Hautenergizer, der sechs Wirkstoffgruppen enthält.

 

Diesen Inhalt mit anderen teilen:
Diese Seite bei Facebook zeigen Diese Seite twittern Diese Seite bei StudiVZ / MeinVZ zeigen Diese Seite bei Myspace zeigen