Natürlich verhüten II
Facebook

Stellen Sie uns Ihre Fragen auf Facebook! Unsere Beauty-Experten sind für Sie da.

TOP - THEMEN

News-Archiv

04. September 2008

Der zweite Beitrag in der Beitragsreihe "Natürlich verhüten" ist dem Kondom gewidmet.

Das Kondom ist ein "mechanisches" Verhütungsmittel, das für Spermien eine Barriere bildet und somit vermeidet, dass diese zu einer befruchtungsfähigen Eizelle gelangen können.

Andere Namen für das Kondom sind Präserativ, Präser oder auch Gummi.

Die Bezeichnung "Gummi" passt gut zum Material, aus welchem dieses Verhütungsmittel hergestellt ist. Es handelt sich hierbei zumeist um dünnes Gummi bzw. Latex.

Die wichtigsten Eigenschaften eines Kondoms bestehen darin, dass es reißfest und undurchlässig ist.

Diese Qualitätsmerkmale werden seitens der Kondom-Hersteller regelmäßig überprüft.

Die Anwendung eines Kondoms ist recht einfach, erfordert jedoch mitunter etwas "Fingerspitzengefühl".

Bereits beim Öffnen der Verpackung ist Vorsicht geboten, damit der Präser nicht durch einen Fingernagel, einen Ring oder Zähne beschädigt wird.

Vor dem Aufsetzen des Kondoms auf das steife Glied muss die Vorhaut zurückgezogen werden, sofern der Mann nicht ohnehin beschnitten ist.

Unbedingt zu beachten ist dabei, dass vorne ein kleiner Zipfel übersteht, welcher zur Aufnahme der Samenflüssigkeit dient. Dieser wird einmal zusammengedrückt, damit vorhandene Luft aus dem Kondom entweichen kann.

Danach muss der Präser abgerollt werden, wozu am besten die ganze Hand verwendet wird. Wenn das Kondom so weit abgerollt wird, dass der Gummiring nahezu in den Schamhaaren verschwindet und es stramm sitzt, kann keine Samenflüssigkeit aus ihm heraustreten, sodass es seine Verhütungsfunktion erfüllt.

Vorsicht nach dem Samenerguss! Da das Glied nach dem Orgasmus erschlafft und damit der sichere Sitz des Kondoms nicht mehr gewährleistet ist, muss es recht schnell aus der Scheide gezogen werden. Hierbei muss man den Ring des Präserativs festhalten, damit es nicht in die Scheide abgestreift wird und sich keine Samenflüssigkeit in diese entleert.

Bitte beachten Sie im Falle des Einsatzes von Gleitmitteln, das Öl- und fetthaltige Produkte normale Kondome aus Latex angreifen und sie reißen lassen können. Am besten daher nur wasserbasierte Mittel verwenden.