Nanopartikel in deutschen Lebensmitteln. Horror oder Chance?
Facebook

Stellen Sie uns Ihre Fragen auf Facebook! Unsere Beauty-Experten sind für Sie da.

TOP - THEMEN

News-Archiv

17. März 2008

Nun ist es soweit: Nano in der Nahrung. Horror oder Chance?

Der Bund für Umwelt- und Naturschutz Deutschland (BUND) hat in einer Studie erstmals Nanopartikel in deutschen Lebensmitteln nachgewiesen.

Nanotechnologie erlaubt es nicht nur Farbe und Geschmack, sondern auch die Struktur von Nahrungsmitteln zu beeinflussen!

Die ultrafeinen Nanoteilchen spielen in unserem Alltag bereits eine beachtliche Rolle.

Das Einsatzgebiet der "Nanos" reicht von der Medizin über den Autobau bis hin zur Kosmetik.

Einzig der Lebensmittelmarkt hatte sich der neuen Technologie noch verweigert, wie es schien.

So sehr die Industrie auch beteurt(e), unsere Nahrung sei Nanao-frei: eine gestern in Berlin vorgestellte Studie des BUND belegt, das dem nicht so ist, und reichlich Nano in unserer Nahrung enthalten ist.

Unter dem Titel "Aus dem Labor auf den Teller" listet die Studie 93 Produkte auf, die Nanopartikel enthalten.

Etliche davon sind auch hierzulande in den Regalen der Lebensmitttelhändler zu finden.

Darunter befinden sich z.B. Rapsöl, Tee und Nahrungsergänzungsmittel.

Die BUND-Experten schätzen, das momentan 150 bis 600 Lebensmittel und 400 bis 500 Verpackungen mit Nano-Zusätzen im Handel sind - Tendenz steigend.

Ist unssere Gesundheit dadurch in Gefahr?

Über Haut, Lunge und Magen könnten die Partikel ins Blut und schließlich in sämtliche Organe gelangen.

Nanos könnten sogar Zellmembranen durchdringen und sich in den Zellen ablagern. Was sie dann da treiben, weiß niemand genau da Langzeituntersuchungen fehlen.

Tierstudien lassen eher Böses erwarten: So verursachten etwa Titandioxide Leber-, Nieren- und Herzmuskelschäden bei Mäusen, Silber wirkte giftig auf Leber- und Hirnzellen von Ratten.

Wie sich vor Nano-Nahrung und unliebsamen Folgen schützen?

Keine Chance! Denn bislang gibt es in Deutschland weder Sicherheitstests für Nanopartikel noch eine Kennzeichnungspflicht auf den Produkten, an denen wir Verbraucher uns orientieren könnten. Gesegnete Mahlzeit!