Menschlicher Embryo geklont. Folgen menschliche Ersatzteillager?
Facebook

Stellen Sie uns Ihre Fragen auf Facebook! Unsere Beauty-Experten sind für Sie da.

TOP - THEMEN

News-Archiv

18. Januar 2008

Na das passt ja. Kaum habe ich über Klon-Fleisch und das Nutztierklonen geschrieben, kursieren auch schon Meldungen über die ersten menschlichen Klonembryos aus einer erwachsenen Körperzelle. Ein Durchbruch für die Medizin?

Zwar konnten auch diesmal keine Stammzellen gewonnen werden, doch ist bislang niemand so weit gekommen wie die US-Forschergruppe um Andrew Frech von der Firma Stemagen und Samuel Wood vom privaten „Reproductive Sciences Center“. Sie konnten erstmals aus adulten menschlichen Zellen Embryonen "herstellen".

Wer sich für die Details interessiert, liest am besten mal hier oder hier nach.

Der vermeintliche Durchbruch für die Medizin hat die Menschen rund um den Erdball aufgeschreckt und eine Ethikdiskussion über das sogenannte "therapeutische Klonen" ausgelöst.

Dabei würde aus geklonten Stammzellen maßgeschneidertes Ersatzgewebe für schwerkranke Menschen gezüchtet. Aus der Körperzelle eines Patienten müsste dazu ein Embryo geklont werden, dem dann die Stammzellen entnommen werden und in die gewünschte Gewebeart gezüchtet werden. Als "Klon" hätte dieses Ersatzgewebe dasselbe Erbgut wie der jeweilige Patienten und würde von dessen Körper nicht abgestoßen.

Werden wir also schon bald zu menschlichen Ersatzteillagern? Selbst manche Klonforscher halten das noch für Science-Fiction, da das Verfahren noch längst nicht ausgereift, wenig effizient und sehr teuer sei. Das solche Experimente in Deutschland eh verboten sind und wohl auch bleiben ist global gesehen ein schwacher Trost. Bislang hat noch keine Ethik und kein Verbot das menschliche Profitstreben aufhalten können.

Und wer den Sci-Fi-Thriller "Die Insel" mit Ewan McGregor und Scarlettt Johansson gesehen hat, der erst letzten Sonntag noch im TV auf PRO7 ausgestrahlt wurde, der hat bereits eine Vorstellung davon, wie das Geschäft mit menschlichen Ersatzteillagern aussehen kann. kauffkräftige Nachfrage vorausgestzt. Wovon wir wohl ausgehen können.