7 Tipps für süsse Träume
Facebook

Stellen Sie uns Ihre Fragen auf Facebook! Unsere Beauty-Experten sind für Sie da.

TOP - THEMEN

News-Archiv

04. Januar 2008

Wer die Nacht zum Tag macht, arbeitet gegen die innere Uhr. Wer nicht dick und krank werden will, kämpft besser nicht gegen sein natürliches Schlafbedürfnis. Diesen Kampf kann man auf lange Sicht eh nicht gewinnen. Besser also, gleich gut für süsse Träume zu sorgen.

Nur die wenigsten von uns kommen auf die gesunde Menge Schlaf von etwa 8 Stunden pro Nacht. Wer konkret wieviel Schlaf benötigt, kann individuell jedoch sehr verschieden sein. Doch fest steht: unser Körper hat nur eine begrenzte Energiereserve, die durch sein nächtliches Ruhen geschützt wird.

Nachts verlangsamen sich Atmung und Puls, Blutdruck und Körpertemperatur sinken, unser Nervensystem ist gemeinhin weniger reizbar. Unser Körper braucht diese Auszeit, um sich zu regenerieren.

Schlafmangel macht daher auf lange Sicht ernsthaft krank. Es ist inzwischen erwiesen, dass Kurzschläfer eine deutlich geringere Lebenserwartung haben als Langschläfer. So ließen zum Beispiel an der Universität von Chicago Forscher in Versuchen junge Männer mehrere Tage lang nur vier Stunden schlafen. Bei den Testpersonen waren im Anschluss deutlich vermehrt Alterssymptome zu verzeichnen: der Cortisolspiegel, ein Hormon der Nebennierenrinde, im Blut stieg an, und die Glucosetoleranz verschlechterte sich.

Zuwenig Schlaf auf Dauer macht zudem dick. Denn zum einen ißt wer länger schläft einfach weniger (wir können nachts zwölf Stunden ohne Nahrung auskommen!). Zum anderen ist unser Gehirn nachts sehr aktiv und verbraucht in etwa genausoviel Kalorien wie tagsüber.

Hier 7 Tipps, wie Sie Übermüdung und Schlafstörungen vorbeugen und für gesunden Schlummer einschließlich süsser Träume sorgen können:

  • meiden Sie schwarzen Tee, Kaffee, Cola oder größere Mengen Alkohol
  • essen Sie die letzte Mahlzeit 3 bis 4 Stunden vor dem Schlafengehen
  • machen Sie einen Spaziergang vor dem Schlafengehen
  • gehen Sie möglichst regelmäßig zu einer bestimmten Zeit ins Bett.
  • dunkeln Sie ihr Schlafzimmer ab
  • die Schlafzimmer-Temperatur sollte bei ca. 17 Grad Celsius liegen.
  • vor dem Schlafen einige Seiten zu lesen, kann die nötige Bettschwere bringen. Greifen Sie aber lieber nicht zu Fachliteratur oder Arbeitsunterlagen
  • Block und Bleistift am Bett helfen etwaige Einfälle kurz zu notieren, damit Sie den Kopf wieder frei für einen gesunden Schlaf bekommen