Pigmentflecken | Haut-Tipps auf ModernBeauty
Facebook

Stellen Sie uns Ihre Fragen auf Facebook! Unsere Beauty-Experten sind für Sie da.

TOP - THEMEN

Hauterkrankung-Hyperpigmentierung Quickinfo

Hyperpigmentierung

 

Lateinischer Ausdruck:Chloasma

Ursachen:Endogene oder exogene Pigmente oder Hormone

Behandlung:Nach Ursachenfeststellung ggf. Abdeckung, Bleichung

 

Vereinbaren Sie einen Beratungstermin bei einem unserer Spezialisten in Ihrer Nähe für Faltenbehandlung, Besenreiser, Anti-Aging, Hautunreinheiten, Injektionen ....

Benutzen Sie dazu unseren Arztfinder.

 

Pigmentflecken | Haut-Tipps auf ModernBeauty

Mit dem Begriff Pigmentflecken, auch Hyperpigmentierung (lat.: Chloasma) genannt, wird in der Medizin allgemein eine übermäßig starke Einlagerung von Melanin in die Haut beschrieben. Dadurch entstehen gelblich-braune oder auch braunrote Hautflecken, die sich deutlich von der übrigen Haut absetzen. Betroffen sind nahezu ausschließlich Menschen mit dunklem Hauttyp und meistens Frauen. Der Anteil der Männer liegt bei nur ca. 10 Prozent.

Die typischen Flecken einer Hyperpigmentierung entstehen vornehmlich an Stirn, Schläfen, Kinn und Wangen. Bei den Ursachen ist zu unterscheiden, ob das Krankheitsbild durch endogene, also im eigenen Organismus gebildete, oder exogene, also von außen zugeführte Pigmente bzw. Hormone entsteht. Zu den endogenen Pigmenten zählen das Melanin selbst, verschiedene Gallenfarbstoffe oder auch Karotin. Ein typisches Beispiel für ein exogenes Glossar InfoPigment ist Kohlenstoff, der in vielen Tätowierfarben enthalten ist.

In der Regel werden Pigmentflecken durch Hormone oder Medikamente hervorgerufen und durch Sonnenlicht intensiviert. Die Flecken können sich zurückbilden. Oft werden sie von den Betroffenen als störend empfunden, sind aber nicht gefährlich. Generell sollte versucht werden, im Gespräch mit dem Arzt die Ursache für  die Hyperpigmentierung zu bestimmen und ggf. das verursachende Medikament, wie z.B. die Antibaby-Pille, abzusetzen oder durch ein anderes Produkt zu ersetzen. Auf Wunsch können auch Salben zum Einsatz kommen, die in der Lage sind, die Flecken zu bleichen.

Wird die Hyperpigmentierung als störend empfunden, kann sie kosmetisch abgedeckt werden. In jedem Fall ist der Schutz vor Sonne wichtig und das direkte Sonnenlicht sollte vermieden werden. Darüber hinaus besteht die Möglichkeit, den hyperpigmentierten Hautarealen mit Hilfe der Ästhetischen Medizin zu Leibe zu rücken. Dabei kann zum Beispiel eine Laserbehandlung durchgeführt werden, die die eingeschlossenen Farbpigmente in der Haut gezielt zerstört. Je nach Umfang und Tiefe der Hyperpigmentierung sind auch andere Verfahren wie zum Beispiel ein Spezialpeeling denkbar. Ein erfahrener Facharzt auf dem Gebiet ästhetischer Hautbehandlungen ist hier in jedem Fall der richtige Ansprechpartner.

 

Diesen Inhalt mit anderen teilen:
Diese Seite bei Facebook zeigen Diese Seite twittern Diese Seite bei StudiVZ / MeinVZ zeigen Diese Seite bei Myspace zeigen