Ayurvedische Ernährung - Alternative Ernährungsformen | Ernährungstipps auf ModernBeauty
Facebook

Stellen Sie uns Ihre Fragen auf Facebook! Unsere Beauty-Experten sind für Sie da.

TOP - THEMEN

Ayurvedische Ernährung Quickinfo

Ayurvedische Ernährungslehre

 

Bedeutung:Gesundheit ist der Erhalt der Energie in ihrer ursprünglichen
Verteilung

Fünf Geschmacksrichtungen:sauer, bitter, süß, scharf, salzig

 

 

Ayurvedische Ernährungslehre | Ernährungstipps auf ModernBeauty

Diese Ernährungslehre, benannt nach einer Sammlung von Lehrbüchern der altindischen Medizin, beruht auf über 4000 Jahre alten Traditionen.

Demnach werden die physischen und psychischen Körperabläufe von drei Lebensenergien (Doshas) gesteuert, von denen jeder Mensch eine individuelle Kombination besitzt. Jede der drei Doshas (Vata, Pitta & Kapha) setzt sich aus zwei der fünf Grundbausteine des Lebens zusammen.

Die Grundbausteine des Lebens in der ayurvedischen Ernährungslehre

  • Vata - Äther und Luft
  • Pitta - Feuer und Wasser
  • Kapha - Wasser und Erde

 

Nach der ayurvedischen Ernährungslehre bedeutet Gesundheit den Erhalt der Energien in ihrer ursprünglichen Verteilung. Dazu soll auch die Ernährung beitragen, die nach ihrem Geschmack und den physikalischen Eigenschaften ausgewählt wird. Abhängig davon, welche der drei Doshas überwiegt, werden folgende Speisen empfohlen:

Vata

Schlanke und bewegliche Menschen mit der Neigung zu trockener Haut, die zu Verdauungsstörungen neigen. Für sie empfehlen sich leicht verdauliche, warme und ölige Speisen, die süss, sauer oder salzig schmecken.

Pitta

Geistig und körperlich aktive Menschen mit athletischem Körperbau. Sie sollten leichte und kühle Speisen wählen, die süss, bitter oder herb schmecken.

Kapha

Kräftig gebaute Menschen mit viel Ausdauer, Muskelkraft und Gelassenheit. Frisches Obst und rohes Gemüse werden empfohlen. Dazu leichte und trockene Speisen die bitter, herb oder scharf schmecken.

Wichtig: Es gibt einen gewaltigen Unterschied zwischen authentisch ayurvedischer Lebensweise und dem Wellness-Ayurveda, das heute leicht in Kursen erlernt werden kann oder zunehmend auch als Marketing-Strategie beispielsweise für die Vermarktung von Lebensmitteln genutzt wird. Natürlich kann jeder selbst entscheiden, wie viel indische Gesundheitslehre ihm oder ihr wichtig ist. Es ist völlig in Ordnung, sich hin und wieder eine ayurvedische Wohlfühlmassage zu gönnen oder einen Ayurveda-Tee zu genießen. Wer mehr über diese uralte Heilslehre wissen möchte, der sollte sich jedoch an einen erfahrenen Experten wenden. Auch hier gibt es wiederum unterschiedlichste Strömungen, die Ausbildungen sind nicht geregelt. Misstrauen Sie jedoch allzu einfachen Erklärungen, wie sie beispielsweise Online-Selbsttests bieten. Eine echte ayurvedische Behandlung startet stets mit einer individuellen Einschätzung der Doshas, wozu eine Pulsdiagnose und mitunter auch viele weitere Verfahren eingesetzt werden können. Nicht selten herrschen sogar mehrere Doshas vor, was die Ausbalancierung dieser zur Herausforderung machen kann.

 

Diesen Inhalt mit anderen teilen:
Diese Seite bei Facebook zeigen Diese Seite twittern Diese Seite bei StudiVZ / MeinVZ zeigen Diese Seite bei Myspace zeigen